english | deutsch | èesky

LEBENSLAUF

Alexej Rosík /28.4. 1984/ wurde in Banská Bystrica in der Familie mit der reichen musikalischen Tradition geboren. Seine erste Geige bekam er mit 4 Jahren. Seine künstlerischen Anfänge haben Pädagogen von der Musikschule in Banská Bystrica geprägt. Schon im Kinderalter zeigte er sich als ein universal begabter Violinist mit dem ausgezeichneten Gehör und musikalischen Gedächtnis. Mit elf Jahren wurde er Schüler von dem Konservatorium in Žilina, wo er bis 1999 unter der Leitung von prof. Bohumil Urban studierte. Nach dem erfolgreichen Abschluss des Studiums auf dem Prager Konservatorium, studierte er an der Musikakademie in Prag bei doc. Jindøich Pazdera, wo er sein Bachelor-Studium im Jahr 2006 mit einem Solo-Recital abschloss. Seit 2005 studierte er gleichzeitig an der Sibelius-Akademie in Helsinki bei prof. Alexander Vinitsky. Im Frühling 2008 schloss er hier sein Bachelor-Programm mit dem Konzert für Violine und Orchester von Aram Kchachaturjan erfolgreich ab. Im Juni 2010 beendete er das Studium an der Prager Musikakademie mit dem Magistertitel. In Juli 2010 beendete er erfolgreich das Studium an der Hochschule für Musik und Theater in Hannover in der Klasse der prof. Lara Lev und bekam das deutsche Diplom „Künstlerische Ausbildung“. Seit September 2011 studiert er im postgraduellen Studium in Wien auf der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien bei Professor Pospíchal.

Dank seiner intensiven Arbeit erreichte Alexej ausgezeichnete Erfolge auf verschiedenen Wettbewerben sowohl in Tschechien als auch im Ausland. In den Jahren 1994 und 1998 gewann er den ersten Preis und den Laureatentitel bei dem Interpretations-Festival für Kinder in Banská Bystrica. Im Jahr 1995 repräsentierte er die Slowakei auf dem Mitteleuropäischen Festival der Konzertkunst in Žilina. Im Jahr 1996 wurde er Laureat der Geiger-Schule in Žilina, in den Jahren 1997 und 1998 gewann er den ersten Platz und den Laureatentitel bei dem internationalen Wettbewerb „Èírenie talentov“ in Dolní Kubín. Im Jahr 1999 gewann er den Ehrentitel bei dem internationalen Rundfunkwettbewerb „Concertino Praga“. Insgesamt sechsmal nahm er an dem Kocian-Geigenwettbewerb in Ústí nad Orlicí teil, wo er neben anderen Preisen in den Jahren 1997 und 2000 auch den dritten Platz besetzte. In demselben Jahr nahm er an dem internationalen H. Wieniawski-Wettbewerb im polnischen Lublin erfolgreich teil. 1995-1998 nahm er alljährlich an den Internationalen Interpretationskursen in Piešany teil – unter der Leitung von ausgezeichneten Geigenspielern Eduard Graè, Igor Bezrodný und Mintcho Mintchev. Im Jahr 2002 gewann er den ersten Preis für die beste Interpretation von Bohuslav Martinù in Reichenau (Österreich). Im Sommer 2007 absolvierte er Kurse in Dolní Kubín (Slowakei) bei der prof. Lara Lev und in Portoguaro (Italien) bei A. Vinitsky.

Mit Erfolg trat er auf den Konzerten in England, Italien, Norwegen und in den Niederlanden auf. Im Jahr 2007 spielte er in Walt Disney Hall in Los Angeles (USA) mit dem Sibelius Academy Symphony Orchestra.

Als Solist arbeitete er mit ausgezeichneten Orchestern in Tschechien und in der Slowakei zusammen. Mit der Slowakischen Philharmonie Bra;tislava spielte er das Konzert für Violine N.2 d-Moll, op. 22 von H. Wieniawski. Die Carmen-Phantasie, op. 25 von P. Sarasate führte er mit dem Staatskammerorchester in Žilina vor. Im Rahmen des Festivals junger Konzertkünstler Talentinum in Zlín stellte er sich mit der Bohuslav Martinù Philharmonie mit dem Konzert für Violine und Orchester D-Dur von N. Paganini vor. Mit dem slowakischen Kammerorchester von Bohdan Warchal absolvierte er eine Reihe von Konzerten in der Slowakei. Oft arbeitet er mit dem Opern-Orchester in Banská Bystrica zusammen. Im Sommer 2008 wurde er als Konzertmeister zum Britten-Pears Festival nach Aldeburgh (England) eingeladen.

In der Saison 2011/2012 arbeitet er als Konzertmeister im Tschechischen Nationaltheater in Prag.

Zurzeit spielt Alexej auf dem geliehenen Instrument "David Liutaro Tecchler, Fecit Romae Anno 1707" aus der Tschechischen Nationalsammlung.

(c) Alexej Rosík 2011 | All rights reserved | Made by YourVision.cz